Willkommen auf der

 Heimat Homepage 

des

Bürger- und Verschönerungsvereins

Leuscheider Land e.V. 

   

 

 

 

LEUSCHEID

 

 

 

                         WILLKOMMEN IM LEUSCHEIDER LAND

 

 

 

 

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

 

 

 Die Beschreibung der Bilder auf dem neuen Ortseingangsschild von Leuscheid:

 

Die Kath. Kirche (Kapelle) in Leuscheid

 

Der Ursprung der Pfarrei geht bis in die fränkische Zeit zurück und die Pfarrei stand bis zur Reformation unter dem Patronat des Cassius-Stiftes in Bonn. nach langem Wiederstand wurde die Reformation in Leuscheid eingeführt und das mit den beiden unterschiedlich hohen Türmen bestehende Kirchengebäude, dass das Ortsbild beherrscht von der neu gegründeten Evangelischen Kirchengemeinde übernommen. Erst rund einhundert Jahre später, im Jahre1717, als Mission eingerichtet und erst 1805 durch den Erzbischof von Köln zur Pfarrei erhoben. Das auch 1717 erbaute Kirchlein  (Kapelle) hätte nach dem Verfasser der Leuscheider Pfarrchronik, Pfarrer Andreas Backes,.... Bis zum Jahre 2000 allen Bedürfnissen genügen können. Dennoch wurde am 1. September 1968 der Grundstein für eine neue Kirche gelegt, in der Ostern 1970der erste Gottesdient gefeiert wurde. Die 1717 barocken Stil errichtete Kapelle wurde von Grund auf restauriert und am 6. Juli 1991 im Rahmen der Pfarrprozession erstmals wieder genutzt. Das  geschieferte Dach mit dem Dachreiter und den Gauben wurden vollständig erneuert und der Innenraum erstrahlt heute wieder in seinem ursprünglichen Glanze. Zusätzlich wurde auch eine Warmluftheizung eingebaut und die bleiverglasten Fenster, die der Witterung ausgesetzt waren und dadurch stark gelitten hatten, durch vorgesetzte Fenster geschützt. die in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erworbene Orgel (Harmonium) wurde ebenfalls repariert und saniert. Die Kapelle wird auch heute noch neben der neuen Pfarrkirche regelmäßig, vor für Trauungen und Familiengottesdienste genutzt

 

                               Neue Kirche mit Gemeindehaus

 

                                               Alte Kappelle

 

 

Die ev. Kirche in Leuscheid

 

Die Kirche, überwiegend im romanischen Baustil errichtet, wird im Jahr 1131 erstmalig urkundlich erwähnt. Das Patronatsrecht wurde im Mittelalter  von wechselnden Landesherren, über lange Zeit vom Cassius - Stift in Bonn und den  Grafen von Sayn,  ausgeübt. Der wuchtige Westturm (Glockenturm) und das Langhaus der dreischiffigen Basilika

stammen aus dem 12. und 13. Jahrhundert, Querhaus, Chor und Sakristei wohl aus dem 14. und 15.Jahrhundert. Die starken Mauern und andere bauliche Merkmale vermitteln den Eindruck einer Wehrkirche.

Ursprünglich war die Kirche als Marienkirche der Muttergottes geweiht. Als sog. „Mutterkirche“ hatte sie im Mittelalter eine besondere überregionale Bedeutung. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang, dass die Kirche zweiunterschiedlich hohe Türme besitzt, die auf ihre herausragende Stellung hinweisen. Den Glockenturm ziert auf seiner Spitze ein kunstvoll gearbeitetes Merowingerkreuz. Im Glockenturm

befinden sich drei Glocken unterschiedlicher Größe mit interessanten Inschriften. Die größte Glocke wurde im Jahr 1446 gegossen, die kleinewohl Anfang des 16. Jahrhunderts und die mittlere im Jahr 1559

Beim Betreten der Kirche fällt der aus einem Trachytblock  geschlagene Taufstein in den Blick, der von sechs Säulen getragen wird. Dieser Taufstein ist wohl einer der ältesten Gegenstände im Innenraum. Ebenfalls bemerkenswert ist das erhaltene Retabel eines spätgotischen Marienaltars, das neben der Muttergottes mit Kind die vier himmlischen Marschälle als Nothelfer zeigt. Abschließend einige Daten aus der Baugeschichte der Kirche:

-        1752 fertigte Joh. Gerh. aus Werfen eine neue Kanzel

-        1754 wurden drei Nebenaltäre aus der Kirche entfernt, um mehr Platz

           im Innenraum zu schaffen

-        1772 erfolgte die Sanierung des sehr verfallenen Kirchturms

-        1962 – 1967 wurden im Innenraum umfangreiche        Sanierungsmaßnahmen

durchgeführt, das Bruchsteinmauerwerk wurde außen verputzt und erhielt einen hellen Anstrich

       -    2011/12 umfangreiche Sanierung des Glockenturms

 

 

 

 

 

 

 

 

02701